<<<<

Tresterlauf in Stuhlfelden

Fliegende Bänder, flinke Schritte stampfen die Freude in den Boden.

Zottelige Wesen mit Hörnern versuchen ihre Macht noch einmal zu zeigen. Sie spüren aber das Ende ihrer Herrschaft. Das Dunkle, das Böse vertreibt der Hanswurst.
Mit einem Schlag auf den Boden in Form eines Kreuzes lädt er die Vorpercht ein, ihren Hobler zu tanzen.
Hanswurst
Tanz der Tresterer
Ein Hochheben des Tuches und die restlichen Tresterer betreten stampfend den Holzboden.
Holzbretter die Geschichten erzählen könnten. Geschichten aus früheren Zeiten, als die Tresterer gekommen sind um mit ihren streng festgelegten Tanzschritten das Helle, das Lichte zu begrüßen. Sie wollten die bösen Geister vertreiben und dem Glück die Tür öffnen – die Menschen brauchten es und brauchen es auch jetzt noch.
Gerne werden die Tresterer eingeladen.
Die Glockenbuben kündigen den Weg , Zapfenmandl begleiten sie.
Glockenbuben u. Zapfenmandl
Habergoaß mit Lapp u. Lappin Die Habergoaß, mit Lapp und Lappin, treibt mit den Besuchern ihren Spaß.

Das Ölmandl mit allerlei guten Tränken „bewaffnet“ bestreicht die Zuschauer mit Ruß – und jeder freut sich darüber, soll es doch Glück bringen.
Der Trestererlauf fand am 6. Jänner 2005 in Stuhlfelden wie jedes Jahr statt.
Beim Rundgang im Dorf bei verschiedenen Stationen bringen die Tresterer die guten Wünsche mit.
Besonders eindruckvoll wird der Tanz in der jahrhundertalten Rauchkuchl vom Schwaigerlehen der Theresia Bacher dargestellt. Wenn man sich einlässt in die Mystik nehmen die Tresterer die Zuschauer mit auf eine Reise in eine alte Welt voller Geheimnisse.

Unter den Zuschauern verfolgten auch Bezirkshauptfrau Dr. Rosmarie Drexler, Ilse Spadlinek, die bekannte ORF Moderatorin und Frau Bürgermeister Sonja Ottenbacher begeistert die Darbietung der Stuhlfeldner Tresterer.
Dr. Rosmarie Drexler, Bgm. Sonja Ottenbacher, Dr. Maier u. Ilse Spadlinek

Das Gewand der Tresterer besteht aus einem enganliegenden Janker und einer Kniebundhose aus wunderschönen roten Brokat. Die hohen Schnürrschuhe, mit roten Brokat überzogen, werden vom Stuhlfeldner Schuhmachermeister Ferdinand Mayerhofer gefertigt. Die Bändermaske versteckt das Gesicht, weiße Hahnenfedern mit goldenen Blumen ergänzen die Maske.
Kaum sind die Klarinettenklänge verklungen wird der letzte Trischlag getanzt und langsam verlassen die Tresterer die Rauchkuchl.
Zurück bleiben der Wunsch um „An Friedn, an Gsund und an Reim!“ im neuen Jahr.

(Gundi Egger)

<<<<